Bezahlte Maskenpause mehr als FAIR! Vida´s Apell an die Wirtschaftskammer

vida-Hebenstreit: „Klatschen allein sorgt für keine Entlastung“

Wien (OTS 22.9.20 austriaNow)) - Der Kampf um eine bezahlte Maskenpause für alle Berufsgruppen geht in die nächste Runde. Betroffen sind vor allem die "Kleinen Leute" also jene der Dienstleister, wie Friseure, Verkäufer, Kellner, Reinigung, Bewachung, ect. Diese Beschäftigen müssen den ganzen Tag bei ihrer Arbeit zusätzlich zu den ohnehin oft schon sehr körperlichen Anstrengungen eine Maske tragen.


„Es ist eine Frage der Fairness, all jenen Kolleginnen und Kollegen, die seit Monaten unermüdlich unser Land am Laufen halten und durch ihr Maskentragen ebenfalls einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, ein maskenfreies Durchatmen durch zusätzliche, bezahlte Maskenpausen zu ermöglichen“, sagt Hebenstreit und betont, dass Klatschen und lobende Worte für den Einsatz, den die Beschäftigten in diesen herausfordernden Monaten bringen, nicht ausreicht.



Kommentar: Ja, ich fühle täglich großen Respekt all diesen Leuten gegenüber, die unter wirklich schwersten Bedingungen zum Teil und vor allem kleinen Lohn zusätzlich ihre Gesundheit durch diese unsinnige Maskenverordnung noch gefährden "müssen".


Gebet: Lieber Herr Jesus, Du bist der Arzt der Ärzte, bitte gieße Deinen Heiligen aus über die Menschheit, vor allem über die Verantwortungsträger unserer Gesellschaft, über allen in der Wirtschaftskammer, damit sie erkennen, was zu unserem allem Wohl beiträgt und Gerechtigkeit sich ausbreiten kann und das Mindeste eine bezahlte Maskenpause gewährleistet wird. Besser noch, greif ein schaff diesen Maskenzirkus ab. Danke vom HERZEN!


Der Leiter der öffentlichen Gesundheit, dem es obliegt die Auswirkungen des Coronavirus zu analysieren spricht sich gegen eine Maskenpflicht aus, da Studien belegen, sie NÜTZEN nicht wirklich. Hören Sie rein isn ORF Interview mit Armin Wolf! 

Titelbild wixmedien

  • Schwarz Instagram Icon

©2020 by www.Austrianow.at