Das ist der Siegesschrei - Jesus lebt!



Ein Beitrag von Pater Timon Ochieng Odeny. Priester aus Kenia. Er arbeitet an seinem Doktorat im Canisianum Innsbruck.


Die Gnade, der Friede und die Liebe Jesu Christi sei mit euch.


Ich hoffe, dass es euch während dieser Corona-Virus-Epidemie und der damit verbundenen Quarantäne gut geht. Mir geht es Gott sei Dank gut. Ich möchte meine Oster-Predigt mit euch teilen.


Zum Fest des auferstandenen Herrn

Ostern ist der Höhepunkt der Passion und Erlösungstat Christi. Zu Beginn dieser Feier haben wir uns am Feuer versammelt. Dieses wird gesegnet und die Osterkerze daran angezündet.


Licht Christi

Das Licht dieser Kerze ist Symbol für den auferstandenen Christus, der das wahre Licht ist  und Leben für die Welt. Sie zeigt uns die Gegenwart Christi inmitten seines Volkes.

Christen erhalten die Kerze als Symbol für das Licht Christi. Wir halten die Kerze in unseren Händen und wissen, dass dieses Licht uns in Christus führt und befähigt, das Böse zu bekämpfen. Wir sehen Christus als wahren Morgenstern, den auferstandenen Herrn, der durch dieses Licht die Finsternis besiegt hat.


Das zweite Zeichen ist das Wasser

Wir erinnern uns an die Israeliten, die das Rote Meer überquerten, und an das Geheimnis des Kreuzes. Dies wird als „lebendiges Wasser – lebendig“ dargestellt. Und so wird dieses Wasser zum Bild des Sakramentes der Taufe. In der Taufe haben wir Anteil am Tod und der Auferstehung Jesu Christi. Der Herr ist auferstanden! „Er ist von den Toten auferweckt worden.“ (Mt. 28,7)


Die ersten Zeugen der Auferstehung haben

zwei Dinge gesehen:

das leere Grab und den auferstandenen Herrn.

Wir gedenken der Auferstehung Jesu, wobei seine Auferstehung ein Symbol unseres Glaubens ist. So wie der Leib Jesu Christi von den Toten auferweckt wurde, werden auch unsere Leiber am letzten Tag auferweckt werden.

Mit dem heutigen Osterfest gedenken wir des wichtigsten Wendepunkts der Heilsgeschichte. Als Christen erfreuen wir uns der lang ersehnten Verheißung, der „seligen Hoffnung“ eines jeden Lebewesens, „als Menschen, die auf die beseligende Erfüllung ihrer Hoffnung warten und darauf, dass unser großer Gott und Retter Jesus Christus in seiner Herrlichkeit erscheint“ (Tit 2,13).

Als die Fülle der Zeit gekommen war, empfingen alle Gotteskinder der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft das kostenlose Geschenk der Erlösung durch die Gnade Gottes.

Heute „ist Christus, unser Osterlamm, geopfert worden!“ (1 Kor 5,7) Dies ist das zentrale Symbol der Heilsgeschichte – das Osterlamm - , das mit Jesus Christus identifiziert wird. Johannes der Täufer hatte zuvor darauf hingewiesen: „Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt hinweg nimmt.“ (1 Kor. 5,7). Im Alten Testament erfahren wir, dass die Hebräer das Passahfest zum Gedenken an die Befreiung von der Sklaverei in Ägypten feierten.

In seiner Passion und seinem Tod offenbart sich Jesus als das Lamm Gottes, das am Kreuz „geopfert“ wird. Am Kreuz hat er sich auch für die unschuldigen Opfer geopfert, die zum Sündenbock gemacht werden. Jesus hatte dieses Opfer beim Letzten Abendmahl vorweggenommen, indem er – unter den Gestalten von Brot und Wein  -  die rituelle Speise des Passahmahles ersetzte. So können wir wahrhaftig sagen, dass Jesus die Tradition des alten Passahfestes zur Erfüllung brachte und sie in sein Passahfest verwandelte.

Seien wir offen

Öffnen wir unsere Herzen für Christus, der gestorben und auferstanden ist, um das Gift der Sünde und des Todes aus unseren Herzen zu entfernen und uns das Lebensblut des Heiligen Geistes einzugießen: göttliches und ewiges Leben.


das ist der Siegesschrei

Wir wissen, dass Jesus Christus wirklich von den Toten auferstanden ist. Ja, in der Tat! Das ist der grundlegende Kern unseres Glaubensbekenntnisses; das ist der Siegesschrei, der uns alle heute eint, besonders in dieser Zeit der Corona-Virus-Pandemie.


Covid-19

Diese Pandemie hat die Welt zusammengebracht, Familien können heute zusammenbleiben. Als Christen hat das Virus den Kern unseres Glaubens auf die Probe gestellt, Kirchen wurden geschlossen und wohl auch Erklärungen dafür gegeben. Banken, Apotheken und Supermärkte werden jedoch offen gelassen und verständliche Begründungen gegeben.


Was wir uns fragen sollen, ist:

Werden wir nach dieser Pandemie immer noch Christen sein? Denkt daran, dass der Auferstandene vor uns hergeht und uns und die Welt auf ihren Wegen begleitet. Er ist unsere Hoffnung. Er ist der wahre Friede der Welt.

Halleluja! Der Herr ist auferstanden!

Frohe Ostern! 

Pater Timon



0 Ansichten
  • Schwarz Instagram Icon

©2020 by www.Austrianow.at