Sturm auf den Reichstag: False Flag oder nur verwirrt?

Eine Frau ruft „Trump ist in der Stadt“ und alle rennen zum Reichstag. Aber warum hoffen alle, dass sie ausgerechnet von Trump erlöst werden? 


Ein Beitrag von Stefan Magnet
Mit dem medial aufgebauschten „Sturm auf den Reichstag“ vom Samstag wird jetzt der friedliche Protest gegen die überschießenden Corona-Zwangsmaßnahmen von abertausenden Menschen in Berlin kriminalisiert.

Der „Sturm auf den Reichstag“ war auch kein „Sturm“, denn wie man in vielen Videoaufnahmen erkennen kann, blieben die wilden Stürmer brav vor der Eingangstüre stehen und setzten sich gewaltfrei auf die Stufen – wo sie dann die Polizei mit Tränengas und Knüppelschlägen entfernte. Wenn andere Protest-Gruppen so die Stiegen des Reichstags in Beschlag nehmen, wie etwa Greenpeace in der Vergangenheit, dann spricht man von kreativem Protest, von legitimer demokratischer Meinungsäußerung – in diesem Fall wird medial ein „Sturm auf den Reichstag“ konstruiert. Aber gut, die Symbolkraft einer solchen illegalen Landnahme, und wenn es auch nur für wenige Minuten ist, ist natürlich mächtig. 
Aber zurück zum Motiv: Eine Frau in Rastzöpfen bestieg den Lautsprecherwagen und dann ging es los. Es handelt sich um eine bislang unbekannte Tamara K., welche sich mittlerweile in einem Telefoninterview zu der Aktion bekannte und betont, sie sei selbst einer Falschinformation aufgesessen. Das lassen wir mal jetzt so stehen... Vorher berichten zahlreiche Zeugen, dass sie von Leuten mit gelben Westen angesprochen wurden zum Reichstag zu kommen, dort „würde es sich heute entscheiden“. Tatsächlich liegt mir Videomaterial vor, wo zahlreiche Personen solche Botschaften verbreiten und die Leute vor den Reichstag mobilisieren.    

Nun: Dass die Leute in gutem Glauben und in verzweifelter Hoffnung tatsächlich die Absperrungen beiseite schoben und zur Treppe hoch liefen, geschah offensichtlich nach diesen gezielten Falsch-Informationen. Wie ich in einem früheren Video ausführlich gezeigt habe, agieren so – also mit Falschinformationen und Aktionismus – gezielt Geheimdienste aller Art, um Aktionen zu provozieren. Ob die Frau nun für eine solche Aktion benutzt wurde oder ob sie eigenmächtig handelte, ist so schnell nicht feststellbar, fest steht, sie nutzt die Hoffnung der Leute aus und das kann sie nur, indem sie auf eine Theorie aufspringt, die derzeit weit verbreitet wird: Trump rettet uns alle! Ja, spätestens seit Ausbruch der Corona-Krise ist Trump scheinbar allgegenwärtig und ich erinnere mich noch gut als vor ein paar Jahren alle hofften, dass Putin aus Russland uns erretten würde. 

Nun, dazu ein eindeutiges Wort: 

Leute, hört auf diesen Mist zu glauben! Auch wenn es weh tut: Kein Putin, kein Orban und schon gar kein Trump werden Deutschland erretten, wenn es nicht die Deutschen selbst tun. Hilf dir selbst, dann hilft dir auch das Schicksal – vertraue auf deine Kraft und deine Stärke – dann werden sich die äußeren Widerstände fügen und Hindernisse können überwunden werden. 

So wie alle falschen Erlösungsversprechungen zielt nämlich auch die Trump-Propaganda auf eines ab: Auf eure Inaktivität, auf eure falsche Hoffnung, ein anderer werde sich für euch die Hände dreckig machen. Als der Corona-Lockdown kam, verstiegen sich tatsächlich gewisse Kommentatoren zur Behauptung, das alles wäre eine großangelegte Aktion namens „The Storm“ von Donald Trump, der Corona inszeniert hätte, um die Leute zuhause in Sicherheit zu belassen, während „The Storm“ den tiefen Staat von Washington bis Berlin mit Hilfe des US-Militärs beseitigen lassen würde. Wir alle, und das ist das Entscheidende, sollten daheim bleiben, auf der Couch, mit Popcorn, während der US-Befreier für uns die Welt rettet. Gemütlich, oder? Nur leider – oder glücklicherweise – wird das nicht passieren. Es wird so nicht passieren. Niemand wird kommen und euch erretten, niemand wird die Corona-Diktatur beenden, wenn ihr es nicht selbst tut. Und wie tut man das? Indem man zeigt, dass man nicht einverstanden ist – indem man zeigt, dass man nicht mehr die Lügen und Verdrehungen und die miese Propaganda glaubt. 

Und das ist die gute Nachricht: 

Das haben abertausende Menschen an diesem Wochenende in Berlin getan. Sie sind aufgestanden, sind hingefahren, haben sich bewegt und haben gezeigt, dass es nicht ein paar versprengte und irre „Covidioten“ sind, denen etwas nicht passt. Sondern, dass die ganze Berliner Innenstadt voll war mit Persönlichkeiten, die nicht mehr die verordneten Lügen glauben. Niemand sagt „Corona gibt’s nicht“, aber Millionen Menschen sagen, dass es nicht gerechtfertigt ist, persönliche Freiheiten und Menschenwürde zu eliminieren, wegen eines Virus, der bei aller Wertschätzung weit unter den Erwartungen geblieben ist. Hier in Österreich ist man nicht so panisch im Umgang mit dem Virus wie in Deutschland und in Ungarn wiederum ist man noch weniger panisch wie in Österreich. Und nirgends, nirgends sterben die Menschen wie die Fliegen, obwohl die Qualitätspresse das versprochen hatte? Wir wissen, dass etwas ganz anderes dahinter stecken dürfte – dazu dann aber in Ruhe beim nächsten Video. 

Trump ist ein tolles, wichtiges, internationales Zeichen und er hat gezeigt, dass selbst im Kernland der Geldherrschaft ein Zeichen der Veränderung möglich ist – aber Trump wird weder Lust noch Zeit haben, hier in Deutschland aufzuräumen. Staatsmänner wie Trump oder Putin werden Deutschland nicht gleich mit Flächenbombardements überziehen, wenn sich dereinst das Volk erhebt und friedlich zur Souveränität drängt – aber wir können nicht erwarten, dass sie uns alle an der Hand nehmen und uns jede Arbeit abnehmen!  
Diese Staatsmänner sind voran geschritten, in ihren Ländern, mit ihrem Volk – wenn Orban und Putin betonen, dass die Identitäten ihrer eigenen Völker Höchstwerte an sich darstellen, dann müssen deutsche Politiker das jetzt nur mehr nachmachen. Deutsche Politiker müssen sich nicht mehr den unbequemen Schuh anziehen, dass sie die ersten „Bösen“ sind, die den Unruhestifter George Soros und seine Putsch-NGOs nicht mehr im Land haben wollen. Sie müssen lediglich darauf verweisen, dass sie das machen, was etwa Orban schon seit Jahren macht: Nämlich diesen Herren die Tür zu weisen.  Verstehen Sie, was ich sagen möchte? 

Das geschichtlich geschundene, mit Gräuelpropaganda überzogene und geschändete Deutschland muss nicht mehr vorangehen – es muss jetzt nur mehr nachziehen und sich vom Diktat der Merkels, Spahns, Söders befreien. Deutschland muss also von Deutschen befreit werden – oder es wird nie wieder frei sein. Zehntausende auf den Straßen von Berlin bis Wien, Millionen die mitfiebern und eben so viele, die durchschaut haben, dass sie von Medien und abgehobenen Politikern immer dreister belogen werden: das ist ein guter Anfang und ein starkes Signal, dass die Veränderung längst begonnen hat.


 
Stefan Magnet ist ein in Linz (Österreich) lebender Journalist, Filmproduzent und Geschäftsführer[1] der Agentur Medienlogistik, welcher sich für die Meinungsfreiheit einsetzt, indem er nicht nur über die Macht der Systempresse sowie die Asylantenflut in Europaberichtet, sondern auch die Öffentlichkeitsarbeit für alternative Medien wie Wochenblick.TV fördert.





Titelbild mit Dank an Pixabay FelixMittermeier

2 Ansichten
  • Schwarz Instagram Icon

©2020 by www.Austrianow.at